Agenda Angebote Was tun bei Fotos & Berichte Über uns Räumlichkeiten Downloads & Links Advent  

5. Dezember

Kunst_05.jpg

Klicken Sie auf die Play-Taste, wenn Sie das Lied "Der Tag" hören möchten.

      

Der Besuch Marias bei Elisabeth: die "Heimsuchung" (Fortsetzung)


"Heimsuchung" bedeutet hier einfach "Besuch", hat also noch nicht den bedrohlichen Ton.

Die Geschichte ist im Lukas-Evangelium 1, 39 ff überliefert und wird in den Apokryphen weiter ausgemalt, was seinen Niederschlag in den Darstellungen der Kunst findet.

("Apokryphen" sind religiöse Schriften aus dem Umkreis der Bibel, die nicht in diese aufgenommen wurden und daher nicht öffentlich in der Gemeinde gelesen werden).

rhaez-heimsu_249.jpg

Fresko Rhäzüns, ca. 1360:
Die Ungeborenen Jesus und Johannes begrüssen sich.

Beim "Rhäzünser Meister" fallen die schematisch-maniriert gemalten Gewänder und Gesichter auf. Bei weiteren Einzelheiten ist er bemerkenswert naiv und unbeholfen.

Maria und Elisabeth sind eigentlich identisch gemalt, links in rot mit goldenem Heiligenschein wohl Maria; - eigentlich müsste sie gemäss der Tradition blau gekleidet sein. Aber das linke Ungeborene scheint einen Kreuz-Nimbus zu tragen, wäre also Jesus.

Diese Darstellung der beiden Ungeborenen, die sich quasi in Sichtfenstern begrüssen, ist in Andachtsbildern des 14. und 15. Jahrhunderts, auch in Plastiken, nicht selten.

 

camp-heimsuch-kl.jpg

Botschaft an Zacharias, Heimsuchung und Dienst der Maria bei der Geburt des Johannes; Campione I, ca. 1370 (Giotto-Schule).

In der am Ost-Ufer des Lago Maggiore gelegenen Kirche S.Maria dei Ghirli in der italienischen Enklave Campione findet sich ein Zyklus von Fresken zur Geschichte von Johannes dem Täufer.

In Einzelbildern - die durch den späteren Einbau eines Gewölbes gestört sind - sind die Ankündigung der Geburt des Johannes an Zacharias, dann die Heimsuchung (links in rot Maria) und Maria als Dienerin bei der Geburt des Johannes zu sehen, wie sie eine Hühnerbrühe kocht.

Der Malstil weist auf einen Giotto-Schüler. Die Kulissen entsprechen der Darstellungsweise der Renaissance, die sie von byzantinischen Vorbildern übernommen hat.

Übrigens: "Ghirli" = Schwalben war der Übername für die Campionesi, weil sie "überall herumschwirrten", d.h. wanderten und auswanderten.

 

 
Um Ihnen die Zeit bis Weihnachten zu versüssen, haben wir für Sie interessante und unterhaltsame Inhalte zusammengestellt.
mehr...
Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier.
mehr...
Unsere nächsten Gottesdienste und Veranstaltungen auf einen Blick.
mehr...
Die neue Ausgabe unserer Gemeindeseite ist auch als pdf-Datei online.
mehr...